Veröffentlichungen & Presse

Pressemitteilung

Feinstaubursachen mit dem FDS 15 genau ermitteln.


Industriepreis für den FDS 15

Der Feinstaubsensor FDS 15 wird mit dem Industriepreis 2016 vom Huber Verlag unter die TOP 50 der Kategorie Energie & Umwelt prämiert. Die Bestenliste und der Sieger präsentieren sich zur Hannover Messe 2016.

15.04.2016

INDUSTRIE-Bestenliste

 


Der unsichtbare Fein(d)staub

Sondernewsletter zum Thema Feinstaub im LUFFT Blogbeitrag mit aktuellen Erprobungs- und Anwendungsergebnissen des Feinstaubsensors FDS 15.

11.04.2016

LUFFT Blog


Gasmesstechnik in Theorie und Praxis

Neu erschienen im Springer Verlag mit Gastbeiträgen aus unserem Haus zum Thema Staubmessung sowie moderne Heißgasphotometrie.


Pressemitteilung

Staatsminister Thomas Schmidt besucht die Dr. Födisch Umweltmesstechnik AG.



Veranstaltungen

MEORGA 2017 in Hamburg-Schnelsen,
MSR-Spezialmesse (Nord)

Besuchen Sie die Messe für Messtechnik, Steuerungstechnik, Regeltechnik, Prozessleitsysteme und Automatisierungtechnik und treffen Sie uns als Aussteller vor Ort.

14.06.2017
08:00-16:00 Uhr

MEORGA
MSR-Spezialmessen


2. Informationstag Meteorologie und Umweltdienste in Mitteldeutschland

Die Sektion Mitteldeutschland der Deutschen Meteorologischen Gesellschaft lädt zum zweiten Mal zum Informationsaustausch zwischen Anbietern entsprechender Messtechnik und Dienstleistungen sowie Studierende der Meteorologie zur Fachveranstaltung ein. Die Dr. Födisch Umweltmesstechnik AG stellt das Thema „Intelligente Feinstaubmessung in der Außenluft“ vor.

02.11.2017

09:00 – 15:30 Uhr

Programm

 



Aktuelle Forschungsprojekte

Entwicklung einer kontinuierlichen Überwachung des Säuretaupunktes zur Erhöhung der Energieeffizienz in Industrieanlagen und zum Klimaschutz

Im Mittelpunkt des 18-monatigen Projekts steht die Entwicklung einer kontinuierlichen Säuretaupunktmessung (Methodik und Technik). Die Forschungs- und Produktentwicklungsidee basiert auf einer Vielzahl konkreter Anwendungsfälle aus der Chemie-, Energie- und Umweltbranche, die gleichermaßen vor dem existierenden Problem seit Jahren stehen - nämlich dass in Verbrennungsanlagen bei einer bestimmten Abgastemperatur Schwefeloxide unter Anwesenheit von Wasserdampf zu anlagenschädlicher Schwefelsäure reagieren. Um dem verheerenden Korrosionsprozess gegenzusteuern, werden die Abgastemperaturen meist weit über dem Säuretaupunkt gehalten. Der Energieaufwand dafür ist sehr hoch, folglich auch die Umweltbelastung. Ziel ist es, mithilfe entsprechender Messtechnik die Abgastemperatur möglichst nah oberhalb des tatsächlichen Säuretaupunktes zu führen, um einen geringeren Energieeinsatz, höheren Stromertrag und reduzierte CO2-, SO2- und NOx-Emissionen zu erreichen.

01.11.2016

DBU Förderthemen


Entwicklung einer Schnelltestautomatik zur Detektion von Ebergerüchen

Männliche Ferkel entwickeln mit ihrer Geschlechtsreife Hormone, die einen unangenehmen Ebergeruch auslösen und den Absatz von Eberfleisch vermindern. Frühzeitige Schlachtungen und manuelle Geruchsproben werden angewandt. Gesetzliche Rahmenbedingungen verschärfen weitere Praktiken, die in der Frühphase des Eberwachstums zum Einsatz kommen. Ab 2019 wird die Ferkelkastration ohne Betäubung verboten. Impfungen sollen Abhilfe schaffen, sind aber im Sinne des Verbaucherschutzes nicht die optimale Lösung. Im Projekt soll eine Schnelltestautomatik zum Einsatz am Schlachtband mittels Metalloxid-Sensorik entwickelt werden, um die Beurteilung des Geruches objektiv zu standardisieren. Das zweijährige Projekt startete zum 1. August 2016 und wird in Kooperation mit der Frankenförder Forschungsgesellschaft mbH und einem Praxisbetrieb (Schlachthof) aus Thüringen realisiert.

01.08.2016

ZIM Förderprogramm

 


Mikroelektronik EU-Projekt IoSense gestartet

28 Partner aus 7 europäischen Ländern starteten das Projekt „Flexible Sensor-Pilotlinie für das Internet der Dinge", kurz: IoSense am 19. Mai 2016 beim Konsortialführer Infineon Dresden. Das gesamte Fördervolumen des Projekt beträgt 65 Millionen Euro. Fördergeber sind die EU-Kommission, das Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Freistaat Sachsen. Die Dr. Födisch Umweltmesstechnik AG profitiert hierbei von der Weiterentwicklung des Feinstaubsensors FDS 15 in Richtung Chiplevel, der damit für künftige Anforderungen gemäß Industrie 4.0 gewappnet ist.


Innovationsassistent

Die Dr. Födisch Umweltmesstechnik AG fördert einen Innovationsassistenten.

Februar 2016 bis Januar 2019

SAB Förderprogramm (InnoExperts)


Dr. Födisch Umweltmesstechnik AG

Zwenkauer Straße 159

04420 Markranstädt

Deutschland

Tel.:          +49 34205 755-0

Fax:          +49 34205 755-40

E-Mail:     info@foedisch.de

Internet: www.foedisch.de