Staubkonzentration

Die für die kontinuierliche Staubmessung eingesetzten Geräte registrieren im weitesten Sinne physikalische Änderungen, die die Partikel im Messsystem hervorrufen, und wandeln diese in elektrische Signale um. Dazu kann das Messgut direkt im Abgaskanal untersucht werden (In-Situ-Messung) oder ein Teilvolumenstrom entnommen und einem Messgerät zugeführt werden (extraktive Probenahme).

Bei den In-Situ-Techniken resultieren die Messsignale aus der unmittelbaren Wechselwirkung von Licht oder einer triboelektrischen Sonde mit den Staubpartikeln im Abgaskanal. Zur Auswertung kann das Streulicht oder die Extinktion eines ausgesandten Lichtstrahls bzw. die Triboelektrizität Verwendung finden.

In-Situ-Messgeräte eignen sich nur für die Staubmessung in trockenen Gasen.

In nassen oder wasserdampfgesättigten Gasen vorhandene Wassertröpfchen oder Aerosole erzeugen ebenfalls Streulichteffekte, wodurch eine Verfälschung der Messung erfolgt. Daher ist in solchen Fällen die extraktive Messmethodik zu wählen. Die Grundlage der extraktiven Methoden bildet eine möglichst isokinetische Teilstromentnahme aus dem Hauptgasstrom. Als Messprinzipien kommen die Streulichtmessung oder die triboelektrische Messung zum Einsatz.

Die verfahrenstechnischen Randbedingungen nehmen erheblichen Einfluss auf die  Wahl des Messverfahrens. 

Diskontinuierliche Messungen der Staubkonzentration dienen in der Regel als Standardreferenzmessverfahren (Gravimetrie) zur Kalibrierung der kontinuierlichen Staubkonzentrationsmessgeräte.

 



Staubkonzentrationsmessgerät PFM 16 ED

  • extraktives Staubkonzentrationsmessgerät
  • Messung in feuchten, klebrigen Abgasen
  • optischer Staubsensor
  • abgesetzte Entnahmesonde, beheizte Messgasleitung
  • isokinetische Gasentnahme möglich


Staubkonzentrationsmessgerät PFM 06 ED

  • extraktives Staubkonzentrationsmessgerät
  • Messung in feuchten, klebrigen Abgasen
  • optischer Staubsensor
  • eignungsgeprüft nach EN 15267-3 (QAL1)
  • zugelassen für Anlagen nach TA Luft, 13. und 17. BImSchV


Staubkonzentrationsmessgerät PFM 97 ED

  • extraktives Staubkonzentrationsmessgerät
  • Messung in feuchten Abgasen
  • triboelektrischer Staubsensor


Staubkonzentrationsmessgerät PFM 97 W

  • kombiniertes Messgerät für Staub, Volumenstrom und Temperatur sowie optional Absolutdruck
  • In-Situ-Staubmessung


Staubmessgerät PFM 02 V

  • In-Situ-Staubmessung z. B. in Kombination mit dem Volumenstrommessgerät FMD 02 oder anderen Geschwindigkeitsmessgeräten
  • Display zur Anzeige des Messwertes in mg/m³ bzw. Liniendiagramm


Gravimetrisches Staubmessgerät GMD 13

  • Patentierte Weltneuheit: Probenahme und Wägung in einem System vor Ort!
  • intelligentes System zur isokinetischen Staub- und Feinstaubmessung in Abgaskanälen und Kaminen
  • Erfassung aller notwendigen Abgasrandparameter (Feuchte des Messgases, Geschwindigkeit im Abgaskanal, Temperatur, Druck)
  • schwenkbare Grafikanzeige zur komfortableren Bedienung


Gravimetrisches Staubmessgerät GMD 12

  • intelligentes System zur isokinetischen Staub- und Feinstaubmessung in Abgaskanälen und Kaminen
  • Erfassung aller notwendigen Abgasrandparameter (Feuchte des Messgases, Geschwindigkeit im Abgaskanal, Temperatur, Druck)
  • schwenkbare Grafikanzeige zur komfortableren Bedienung

Dr. Födisch Umweltmesstechnik AG

Zwenkauer Straße 159

04420 Markranstädt

Deutschland

Tel.:          +49 34205 755-0

Fax:          +49 34205 755-40

E-Mail:     info@foedisch.de

Internet: www.foedisch.de